Die Sache mit dem Klavier

Wir erleben immer wieder, wie Gott sich um uns kümmert. Ein Beispiel dafür ist die Geschichte, wie ein Klavier, das ich mir für die Himmelsstube gewünscht habe, zu uns kam:

Wir haben in Dresden für einen guten Preis ein über hundert Jahre altes, wunderschönes Klavier gekauft. Es wurde sogar nach Halle geliefert. Jedoch kamen die zwei Männer ohne technische Hilfe hier an, waren aber zuversichtlich das Klavier in die Räume transportieren zu können. Gute Aussichten? Ich war skeptisch.

Wie geahnt verlief die Aktion mehr als katastrophal. Nach einer Stunde vergeblichen Versuchens, in denen das Klavier zumindest aus dem Auto heraus-, aber noch keinen Meter weiter gekommen war, betete ich schließlich auf offener Straße laut: „Himmlischer Papa, du wolltest, dass dieses Klavier zu uns kommt, kümmere dich bitte auch, dass es in die Räume gelangt .“

In diesem Augenblick hielt hinter uns ein PKW , zwei Männer stiegen aus und baten unaufgefordert ihre Hilfe an. Gleich darauf erklärten sich noch drei vorbeilaufende Jugendliche zum Helfen bereit. Und so trugen fünf fremde Personen das Klavier ins Begegnungszentrum. Ich hätte feiern können vor Freude. Was für ein Gott!

Alles ringsherum wird in den kommenden Wochen zwar noch umgestaltet, aber das neue alte Klavier ist auch auf der Baustelle schon ein echter Hingucker!

Zur Einrichtung des Begegnungszentrums nehmen wir auch Sachspenden entgegen. Geschirr und Besteck, Gesellschaftsspiele, Möbel, Bücher… Wenn ihr was konkretes spenden möchtet, meldet euch einfach bei uns.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.